Home   Spiel & Spaß   Lieder

Lieder

Beispiel:

In einem kleinen Apfel
In einem kleinen Apfel,
Da sieht es lustig aus:
Es sind darin fünf Stübchen
Grad wie in einem Haus.
Sie träumen auch noch weiter
gar einen schönen Traum
wie sie einst werden hängen
am lieben Weihnachtsbaum
In jedem Stübchen wohnen
Zwei Kernchen schwarz und fein,
Die liegen drin und träumen
Vom lieben Sonnenschein.
abspielen

Geburtstagslieder

Rolf Zuckowski

Heute kann es regnen…

1. Heute kann es regnen, stürmen oder schnein, denn Du strahlst ja selber wie der Sonnenschein Heut ist Dein Geburtstag, darum feiern wir Alle Deine Freunde freuen sich mit Dir
2. Wie schön, dass Du geboren bist, wir hätten Dich sonst sehr vermisst wie schön, dass wir beisammen sind WIR GRATULIEREN DIR GEBURTSTAGSKIND
3. Unsre guten Wünsche haben ihren Grund Bitte bleib noch lange glücklich und gesund Dich so froh zu sehen, ist was uns gefällt Tränen gibt es schon genug auf dieser Welt
4. Montag, Dienstag, Mittwoch, das ist ganz egal Denn Geburtstag kommt im Jahr doch nur einmal Darum lasst uns feiern, dass die Schwarte kracht Heute wird getanzt gesungen und gelacht

Weil heute dein Geburtstag ist

1. Weil heute dein Geburtstag ist da haben wir gedacht, wir singen dir ein schönes Lied, weil dir das Freude macht.
2. Sogar ein bunter Blumenstrauß schmückt heute deinen Tisch. Und wenn du ihn ins Wasser stellst, dann bleibt er lange frisch.
3. Und wenn du einen Kuchen hast so groß wie`n Mühlenstein und Schokolade auch dazu, dann lad uns alle ein.

Kindergartenlieder

Wir sind die Kleine

1. Wir sind die Kleinen in den Gemeinden,
doch ohne uns geht gar nichts, ohne uns gehts schief.
Wir sind das Salz in der Suppe der Gemeinde.
Egal was andre meinen, wir machen mit!
2. Wir sind die Kleinen in den Gemeinden,
doch ohne uns geht gar nichts, ohne uns gehts schief.
Wir sind das Licht in der Nacht der Gemeinde.
Egal was andre meinen, wir machen mit!
3. Wir sind die Kleinen in den Gemeinden,
doch ohne uns geht gar nichts, ohne uns gehts schief.
Wir sind die Hefe im Teig der Gemeinde.
Egal was andre meinen, wir machen mit!
4. Wir sind die Kleinen in den Gemeinden,
doch ohne uns geht gar nichts, ohne uns gehts schief.
Wir sind der Schatz im Acker der Gemeinde.
Egal was andre meinen, wir machen mit!
5. Wir sind die Kleinen in den Gemeinden,
doch ohne uns geht gar nichts, ohne uns gehts schief.
Wir sind die Kinder im Leben der Gemeinde.
Egal was andre meinen, wir machen mit!
Text: J. Fliege, D. Fissel, Melodie; H. Clausen
aus: „Wie der Angst die Luft ausgeht – Kindernbeatmesse“, 1981

kirchliche Lieder

Komm, sag es allen weiter …

(Deutsche Version zu „Go tell it to the Mountain“)

Refrain:
Komm, sag‘ es allen weiter, ruf‘ es in jedes Haus hinein.
Komm‘, sag es allen weiter: Gott selber lädt uns ein.
2. Sein Haus hat off’ne Türen, er ruft uns in Geduld,
will alle zu sich führen, auch die mit Not und Schuld.
Refrain
1. Wir haben sein Versprechen: Er nimmt sich für uns Zeit,
wird selbst das Brot uns brechen. Kommt, alles ist bereit.
Refrain 3. Zu jedem will er kommen, der Herr in Brot und Wein.
Und, wer ihn aufgenommen, wird selber Bote sein.
Refrain

Laternenumzug

Ich geh’ mit meiner Laterne
1. Ich geh’ mit meiner Laterne
und meine Laterne mit mir.
Dort oben leuchten die Sterne
und unten leuchten wir
Der Hahn, der kräht, die Katz miaut.
rabimmel, rabammel, rabumm.
2. Ich geh’ mit meiner Laterne
und meine Laterne mit mir.
Dort oben leuchten die Sterne
und unten leuchten wir
Laternenlicht verlösch’ mir nicht
rabimmel, rabammel, rabumm.
3. Ich geh’ mit meiner Laterne
und meine Laterne mit mir.
Dort oben leuchten die Sterne
und unten leuchten wir
Mein Licht ist aus, ich geh’ nach Haus
rabimmel, rabammel, rabumm.

Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Sterne,
1. Laterne, Laterne,
Sonne, Mond und Sterne,
brenne auf mein Licht,
brenne auf mein Licht,
aber nur meine liebe Laterne nicht.
2. Laterne, Laterne,
Sonne, Mond und Sterne,
Sperrt ihn ein, den Wind,
sperrt ihn ein, den Wind,
er soll warten, bis wir zu Hause sind.
3. Laterne, Laterne,
Sonne, Mond und Sterne,
Bleibe hell, mein Licht,
bleibe hell, mein Licht,
sonst strahlt meine liebe Laterne nicht.

Weihnachten

Kling Glöckchen kling

1. Kling Glöckchen, klingelingeling, kling, Glöckchen, kling! Lasst mich ein ihr Kinder, ist so kalt der Winter, öffnet mir die Türen, lasst mich nicht erfrieren. Kling Glöckchen, klingelingeling, kling, Glöckchen, kling!
2. Kling Glöckchen, klingelingeling, kling, Glöckchen, kling! Mädchen, hört, und Bübchen, macht mir auf das Stübchen, bring euch viele Gaben, sollt euch dran erlaben. Kling Glöckchen, klingelingeling, kling, Glöckchen, kling!
3. Kling Glöckchen, klingelingeling kling, Glöckchen, kling! Hell erglüh´n die Kerzen, öffnet mir die Herzen, will drin wohnen fröhlich, fommes Kind, wie selig. Kling Glöckchen, klingelingeling, kling, Glöckchen, kling!
abspielen

Leise rieselt der Schnee

1. Leise rieselt der Schnee, still und starr ruht der See, weihnachtlich glänzet der Wald, freue dich, Christkind kommt bald.
2. In den Herzen wird’s warm, still schweigt Kummer und Harm, Sorge des Lebens verhallt, freue dich, Christkind kommt bald.
3. Bald ist heilige Nacht, Chor der Engel erwacht, hört nur, wie lieblich es schallt: Freue dich, Christkind kommt bald!
abspielen

Ihr Kinderlein kommet

1. Ihr Kinderlein kommet, o kommet doch all´! Zur Krippe her kommet in Bethlehems Stall. Und seht, was in dieser hochheiligen Nacht der Vater im Himmel für Freude uns macht. 2. Oh seht in der Krippe im nächtlichen Stall, seht hier bei des Lichtleins hellglänzendem Strahl in reinlichen Windeln das himmlische Kind, viel schöner und holder, als Engelein sind.
3. Da liegt es, das Kindlein, auf Heu und Stroh; Maria und Josef betrachten es froh. Die redlichen Hirten knien betend davor; hoch droben schwebt jubelnd der Engelein Chor.
4. Oh beugt wie die Hirten anbetend die Knie, erhebet die Händlein und danket wie sie. Stimmt freudig, ihr Kinder, wer sollt sich nicht freun? Stimmt freudig zum Jubel der Engel mit ein!
5. Was geben wir Kinder, was schenken wir dir, du betest und liebstes der Kinder dafür? Nichts willst du von Schätzen und Reichtum der Welt, ein Herz nur voll Demut allein dir gefällt. 6. So nimm unsere Herzen zum Opfer denn hin, wir geben sie gerne mit fröhlichem Sinn. Und mache sie heilig und selig wie deins, und mach sie auf ewig mit deinem in eins.

Fröhliche Weihnacht überall

1. Fröhliche Weinacht überall! Tönet durch die Lüfte froher Schall. Weihnachtston, Weihnachtsbaum, Weihnachtsduft in jedem Raum! Fröhliche Weinacht überall! Tönet durch die Lüfte froher Schall.
Darum alle stimmet in den Jubelton; Denn es kommt das Licht der Welt von des Vaters Thron.
2. Fröhliche Weinacht überall! Tönet durch die Lüfte froher Schall. Weihnachtston, Weihnachtsbaum, Weihnachtsduft in jedem Raum! Fröhliche Weinacht überall! Tönet durch die Lüfte froher Schall.
Licht auf dunklem Wege, Unser Licht bist du; Denn du führst , die dir vertraun, Ein zur sel’gen Ruh.
3. Fröhliche Weinacht überall! Tönet durch die Lüfte froher Schall. Weihnachtston, Weihnachtsbaum, Weihnachtsduft in jedem Raum! Fröhliche Weinacht überall! Tönet durch die Lüfte froher Schall.
Was wir andern thaten, Sei gethan für dich! Daß ein jedes singen kann: Christkind kam für mich.
4. Fröhliche Weinacht überall! Tönet durch die Lüfte froher Schall. Weihnachtston, Weihnachtsbaum, Weihnachtsduft in jedem Raum! Fröhliche Weinacht überall! Tönet durch die Lüfte froher Schall.

Alle Jahre wieder

1. Alle Jahre wieder, kommt das Christuskind. Auf die Erde nieder, wo wir Menschen sind. 2. Kehrt mit seinem Segen, ein in jedes Haus. Geht auf allen Wegen, mit uns ein und aus.
3. Steht auch mir zur Seite, still und unerkannt, dass es treu mich leite, an der lieben Hand.